Homotoxikologie

Die moderne Homotoxikologie (eine Form der Homöopathie) versteht Krankheit als Abwehrkampf des Organismus gegen Giftstoffe (Homotoxine). Nach dem Urheber des Therapiesystems, dem Arzt und Homöopathen Dr. Hans-Heinrich Reckeweg (1905 – 1985), kommt es zur Krankheit, wenn die Giftstoffbelastung im Maschenwerk des Bindegewebes (Matrix) überhand nimmt. Die „verstopfte“ Matrix behindert zunächst den Stofftransport vom Blutgefäß zu den Zellen, die versorgt werden sollen. Dadurch kommt es zu Störungen im Fließgleichgewicht des Organismus und zur Behinderung wichtiger biologischer Vorgänge. Die Störungen zeigen sich schließlich als Krankheit. Die Krankheit stellt also den Kampf des Körpers dar, den Organismus wieder ins biologische Gleichgewicht zu bekommen.

Die Wiederherstellung des biologischen Gleichgewichtes ist somit das therapeutische Ziel. Dazu wurden homöopathische Kombinationspräparate entwickelt, welche Reckeweg antihomotoxische Arzneimittel taufte. Sie leiten die Giftstoffe (Homotoxine) aus und führen auf diesem Wege zur Gesundheit. Der Einsatz homöopathischer Kombinationspräparate öffnet für viele Patienten erst die Tür zu einer homöopathischen Therapie. Diese Komplexmittel enthalten mehrere homöopathisch aufbereitete Inhaltsstoffe (Komplexe). Anders als klassische Homöopathika sind Komplexmittel einfach anwendbar – je nach Erkrankung.

Die homöopathisch bedingte gute Verträglichkeit und Wirksamkeit bleiben erhalten. Somit stellt die moderne Homöopathie heute das Bindeglied zwischen Schulmedizin und klassischer Homöopathie dar.
In der allgemeinmedizinischen Praxis wird die Homotoxikologie am häufigsten bei Infektionskrankheiten (grippale Infekte), Magen-Darm-Beschwerden, Schwindel und Gelenkerkrankungen angewandt. Darüber hinaus können homöopathische Kombinationspräparate bei fast allen Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen zumindest unterstützend eingesetzt werden.
Die Behandlung erfolgt zumeist als Infusion (Tropf), Injektion (Spritze im Rahmen der Eigenbluttherapie) oder in Form von Tabletten, Tropfen oder Zäpfchen.

Zurück zur Auswahl (Praxis Schwerpunkte) >>>